Unsere Projekte

Hilfe vor Ort in Maalula

Im Frühjahr 2019 ist in Syrien die letzte Hochburg des Islamischen Staates gefallen. Ein jahrelanger Bürgerkrieg, der viel Elend, Schrecken und Zerstörung mit sich gebracht hat, nähert sich dem Ende. Durch den  Islamische Staat wurde eine ganze Region in Geiselhaft genommen. Mit dem militärischen Sieg über die Terrormiliz ist jetzt die Zeit des Wiederaufbaus in Syrien gekommen.

Im September 2018 waren wir zum ersten Mal vor Ort in Damaskus und unter anderem Maalula. Die Menschen flanierten auf den Straßen, lachten, tanzten, überall wurde der Aufbau vorangetrieben. Es war ein prägendes Erlebnis, die Menschen kennen zu lernen, die im Krieg für ihre Heimat gekämpft hatten und die auf den Trümmern ihres Hauses einfach wieder von vorne begonnen. Das Beispiel Maalulas zeigt, dass es den sogenannten freien Rebellen vor allem um die Auslöschung alles Anderen ging. Sei es Christen, Drusen, Aleviten, Schiiten, selbst Sunniten zählten zu ihren Gegnern. Sie haben das Dorf Maalula, das keinen militärischen Wert hat, aber als Wiege der Christenheit hohen symbolischen Wert 2013 eingenommen und weitestgehend zerstört. Selbst Olivenbäume wurden vergiftet, Kirchen geschändet, Nonnen entführt und Zivilisten erschossen.

2014 wurde der Ort von der syrischen Armee und christlichen Freischärlereinheiten zurück erobert. Die Zerstörung ist noch überall sichtbar, am meisten schmerzt aber wohl der Verlust von Verwandten und Freunden. Dennoch kehrt Leben ins Dorf zurück. Wir waren Zeuge des „Cross Festivals“, das zu einer beeindruckenden Siegesfeier heranwuchs. Unter dem Schutz des Patriachen feierte das Dorf den über 1.700 Jahre alten Brauch. Hier in diesem Dorf und darüber hinaus wollen wir wirken.

Unterstützung der Ortsimkerei in Maalula

Der Ortsimker von Maalula hatte durch den Krieg seine knapp 100 Bienenvölker verloren, die ihm vor dem Krieg den Lebensunterhalt sicherten. Nach seiner Rückkehr stand er vor den Trümmern seiner Existenz.

Dank Ihrer Unterstützung konnte ein Grundstock von acht Völkern finanziert und so eine solide Existenzgrundlage geschaffen werden. Als nächstes wollen wir das Geld für eine Honigschleuder bereitstellen, damit in Maalula demnächst wieder Honig produziert werden kann.

Unterstützung der örtlichen Zahnarztpraxis

Der Zahnarzt hat Maalula und seine damals 5 Jahre alten Zwillinge 2013 verteidigt und musste später nach Damaskus fliehen. Da die Praxis und alle Geräte während des Krieges zerstört wurden, konnte er die Arbeit nach seiner Rückkehr nicht wieder aufnehmen. Mithilfe Ihrer Spenden wurde die Praxis wieder aufgebaut und eine Grundausstattung finanziert.

 

 Finanzierung von zwei Transportbussen

Ein erklärtes Ziel der Terroristen war es, den Ort zu zerstören und seine Einwohner zu vertreiben. Wir haben zwei gebrauchte Busse aufgekauft, die nun für Studenten, Veteranen und Bedürftige vergünstigt fahren und ‚das Leben‘ nach Maalula zurückbringen sollen. Auch für Wochenendpendler, Schulkinder und zum Verkehr zwischen den umliegenden Dörfern stehen die Busse zur Verfügung. Einer der Busse wird zudem als provisorischer Krankentransport verwendet. 

Weitere Projekte befinden sich bereits in der Vorbereitung.

Unterstützen Sie bitte unser Fundraising, damit wir den Wiederaufbau in Syrien fördern können. Syrien braucht eine Zukunft, dafür sind einerseits eine finanzielle Starthilfe notwendig und andererseits werden viele der jungen Menschen in ihrer nun befriedeten Heimat benötigt, die während des Krieges in anderen Ländern Schutz gesucht haben.