Unsere Projekte

Hilfe vor Ort in Syrien

Im September 2018 waren wir vor Ort in Damaskus und unter anderem Maalula. Der Süden des Landes ist befriedet, die Menschen flanieren auf den Straßen, lachen, tanzen, überall wird der Aufbau vorangetrieben. Es war ein prägendes Erlebnis, die Menschen kennen zu lernen, die im Krieg für ihre Heimat gekämpft haben und Menschen die auf den Trümmern ihres Hauses einfach wieder von vorne beginnen. Das Beispiel Maalulas zeigt, dass es den sogenannten freien Rebellen vor allem um die Auslöschung alles Anderen ging. Sei es Christen, Drusen, Aleviten, Schiiten, selbst Sunniten zählten zu ihren Gegnern. Sie haben das Dorf Maalula, das keinen militärischen Wert hat, aber als Wiege der Christenheit hohen symbolischen Wert 2013 eingenommen und weitestgehend zerstört. Selbst Olivenbäume wurden vergiftet, Kirchen geschändet, Nonnen entführt und Zivilisten erschossen.

2014 wurde der Ort von der syrischen Armee und christlichen Freischärlereinheiten zurück erobert. Die Zerstörung ist noch überall sichtbar, am meisten schmerzt aber wohl der Verlust von Verwandten und Freunden. Dennoch kehrt Leben ins Dorf zurück. Wir waren Zeuge des „Cross Festivals“, das zu einer beeindruckenden Siegesfeier heranwuchs. Unter dem Schutz des Patriachen feierte das Dorf den über 1.700 Jahre alten Brauch. Hier in diesem Dorf und darüber hinaus wollen wir wirken.

Wir haben vor Ort einen kleinen Startfonds für ein Teehaus überreicht, das später auch als Hostal fungieren soll. Desweiteren haben wir dem Ortsimker, der alle Völker im Krieg verloren hat, einige Bienenvölker finanziert, so dass er durch Zucht und Ablegerbildung bald wieder eine solide Existenzgrundlage hat.

Weitere mögliche Projekte wären einige Geräte für die Zahnarztpraxis. Der Zahnarzt hat Maalula und seine damals 5 Jahre alten Zwillinge 2013 verteidigt, floh später nach Damaskus und kehrte nun zurück. Da die Praxis und alle Geräte zerstört wurde würde er sich über eine finanzielle Starthilfe sehr freuen.

Unterstützen Sie unser Fundraising hier.

Die Projekte werden zusätzlich ein Volontär-Programm beinhalten. Sie können sich also vor Ort von unserem Tun persönlich überzeugen und Ihre Tatkraft vor Ort einsetzen. Die Unterbringung erfolgt bei syrischen Familien, das Tagwerk bietet für jedermann gemäß seiner Fähigkeiten genügend zu tun.

Zudem bietet sich die Möglichkeit, das großartige Land Syrien kennen zu lernen und mit ihm die Herzlichkeit und Gastfreundschaft der Menschen vor Ort. Nicht umsonst war Syrien vor dem Krieg ein beliebtes Reiseland mit zahlreichen historischen Stätten. Tragen Sie dazu bei, dass nach und nach wieder Alltag und Zukunftsperspektive im Leben der Menschen Einzug hält und unterstützen Sie mit Ihrem Besuch den Tourismus in Syrien.

Weitere Projekte werden gemeinsam mit den zurückkehrenden Familien entstehen.

Begleiten Sie uns und die Familien dabei.

 

 

Hilfe vor Ort im Libanon

Anlässlich einer Reise in das Krisengebiet stellten wir fest, dass einige Familien Probleme hatten, die monatliche Miete für die Zelte, bzw. das Grundstück aufzubringen. Deshalb entschlossen wir uns, auf diesem Gebiet für Entlastung zu sorgen um die Ärmsten der Armen zu unterstützen. Daher übernehmen wir für syrische Familien die monatliche Miete, sowie wichtige Ausgaben für Bildung und ärztliche Versorgung. Das Augenmerk liegt vor allem auf sozial schwachen Familien – ohne Anschauung der Konfession.

Nun, da der Großteil Syriens befreit ist und die syrische Regierung die Rückkehr von Flüchtlingen mit allen Mitteln vorantreiben will, legen wir das Augenmerk v.a. auf Familien, die zurückkehren wollen. Bald dürfen wir eine Familie auf dem Weg nach Hause begleiten. Die Finanzierung der Zeltmieten soll also langsam auslaufen, damit das Geld direkt nach Syrien fließt.

Wir wollen mit schlanken Strukturen auf schnellem und direktem Weg Hilfsbedürftigen helfen und zeitgleich aufzeigen, mit wie wenig Mitteleinsatz man wirkungsvolle Hilfe vor Ort leisten kann. Die Miete wird monatlich über eingehende Spenden finanziert. Sie können hier helfen, indem sie Zeltpatenschaften mit monatlicher und jederzeit kündbarer Zahlweise übernehmen. Pro Familie ist ein monatlicher Beitrag von 50 – 100 USD angedacht. Das gespendete Geld geht ausschließlich in die Hilfe vor Ort, die Verwaltung erfolgt ebenfalls durch Einheimische.