Allgemein

Projektstart in Syrien

Mario und Sebastian berichten aus Maalula in Syrien. Dieses Dorf steht wie kein anderes für die große Lüge des Syrienkrieges. Denn ohne militärische Bedeutung wurde es im September 2013 u.a. von den sogenannten freien Rebellen überfallen und durch diese verwüstet. Die Kirchen geschändet, wehrlose Bewohner ihres Christ-sein wegens erschossen, die Nonnen entführt, die Häuser (bis auf die Moschee) zerstört und die Olivenhaine vergiftet.

Dennoch ist dieser Krieg kein Krieg Christen gegen Moslems, sondern ein Krieg der identitätsbejahenden und säkularen Syrer auf der einen, gegen die menschheitsbeglückenden und vom Westen finanzierten Terroristen auf der anderen Seite, die ein einstmals blühendes, kulturreiches Land innerhalb von 8 Jahren weitestgehend zerstörten. Die Reconquista von Maalula erfolgte zu Ostern 2014. Nun, da der ganze Süden Syriens befreit ist, kehren die Menschen zurück und beginnen mit dem Aufbau.

Es war uns eine große Ehre jene Syrer kennen zu lernen, die tapfer und unter großen persönlichen Opfern für ihr Land gekämpft haben. Deren Geschichten gilt es zu erzählen. Das Identitätsbewußtsein verbindet uns über Grenzen hinweg. Denn hier wie dort sind die Gleichmacher, die vermeintlichen Menschheitsbeglücker der gemeinsame Gegner.

Helfen wir mit beim Wiederaufbau, hören wir ihren Geschichten zu, nehmen wir uns ihre tiefen und altverwurzelten Glauben und ihr Identitätsbewußtsein zum Vorbild. Jede zurückgekehrte Familie, jedes wiedererrichtete Haus, jede abgehaltene Messe ist eine Ansage an die Terroristen: Ihr habt verloren und ihr werdet weiter verlieren! Jahrtausende alte Identität ist stärker als eure Messer und Kalaschnikows und Migrationspakte.

Spenden:
Alternative Help Association e.V.
IBAN: DE14 6425 0040 0009 1778 79
BIC: SOLADES1RWL
Kreissparkasse Rottweil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.