Allgemein

Ausblick zum Projekt AHA

Mit der erfolgreichen Organisation der Reise und der Infrastruktur vor Ort wurde ein Hauptziel von AHA! umgesetzt. Durch die Kombination eines unabhängigen Reisebüros, des Netzwerkes vor Ort und des in Eigenregie geführten Hostels ist die wirtschaftliche Grundlage für die eigenständige Fortführung des Projektes gelegt. Damit ist auch mittelfristig die Einstellung der Aktivität von AHA! in Syrien geplant: Hilfe zur Selbsthilfe heißt, dass sich Projekte perspektivisch selbst tragen. Die Begeisterung, mit der die Menschen vor Ort an der Planung und Umsetzung mitgearbeitet haben zeigt, dass sie die Chancen, die ihnen das Hostel „Heimat“ bietet, begriffen haben.

Eine Zeit lang wird sich AHA! noch an Marketing und medialer Nachbearbeitung der Reise beteiligen, um dem Projekt zu größerer Bekanntheit zu verhelfen. Zudem steht noch ein letzter Baustein aus, der von Anfang an zu unserer Idee gehörte: das Entsenden von Volunteers, die sich vor Ort am Wiederaufbau beteiligen sollen. Leider ist seit 2018 der Erwerb von Einzelvisa ohne geführte Reise nicht mehr möglich – doch es sollte nur eine Frage der Zeit sein, bis sich auch das wieder ändert. Mit dem Hostel gibt es auch gleichzeitig eine Basis, wo Freiwillige kostengünstig übernachten und anpacken können. Die Volunteers sollen dann direkt über das Hostel betreut werden, eine entsprechende Homepage ist bereits in Arbeit. Die ehrenamtliche Koordination wird weiterhin Sebastian Zeilinger übernehmen.

Während der Planung des Hostels und der Reise wurde seitens AHA! komplett auf Berichterstattung in den sozialen Medien verzichtet, um in aller Ruhe planen und das Projekt erfolgreich durchführen zu können. Der Fokus, auch der Spendenakquise, lag vor allem auf persönlichen Vorträgen und internen Berichten an die Unterstützer. 

An dieser Stelle dankt AHA! ausdrücklich allen Unterstützern des Projektes, die uns Vertrauen geschenkt haben und denen es zu verdanken ist, dass unsere Idee nun mit dem neuen Konzept erfolgreich umgesetzt wurde. Die Menschen vor Ort sind unglaublich dankbar und hoch motiviert – und Sie als potentielle Teilnehmer einer Reise im September werden diesen Geist hoffentlich mit zahlreichen neuen Eindrücken mit nach Hause mitnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

34 ÷ = 17